5 Gedanken darüber, wie man ein Produktdesigner wird, der von einer Werbeagentur kommt

Letztes Jahr habe ich mir ein wichtiges Ziel für meine Karriere gesetzt: Ich musste einen Job bei einem Produktunternehmen bekommen. Nach einigen Jahren als Art Director bei einer Werbeagentur wurde mir klar, dass das Produktdesign der Weg war, den ich beschreiten wollte - und die Arbeit mit gleichzeitigen Kunden und unterschiedlichen Kontexten schien mir nicht den Teil des Produkts zu bieten.

Nach einigem Auf und Ab wurde ich bei einem der aufregendsten Startups in Brasilien eingestellt. QuintoAndar verändert nicht nur die Pläne des Vermietungsmarkts, sondern verfügt auch über ein fantastisches Designteam, das von talentierten und inspirierenden Mitarbeitern geleitet wird.

Ich habe so viel gelernt, als ich bei QuintoAndar eingestellt habe. Ich habe beschlossen, ein paar Gedanken darüber zu teilen, was mir auf dieser Reise geholfen hat und was ich hoffe, es könnte Ihnen helfen, wenn Sie dieselbe Veränderung in Ihrer Karriere vornehmen möchten.

1: Selbsterkenntnis: Umarme dich

Das Erste und Wichtigste, was Sie tun möchten, ist, sich selbst besser kennenzulernen - schließlich sollten Sie derjenige sein, der Sie besser kennt, oder?

Versuchen Sie, sich ein paar Fragen zu stellen: Was sind Ihre Stärken und Schwächen? Was fehlt in Ihrem Profil, das Sie konkret entwickeln können? Sie müssen dies bewusst für den Moment und den Kontext tun, aus dem Sie kommen - lassen Sie sich nicht von einem Hindernis abhalten, das Sie davon abhält, es auch nur zu versuchen.

Wenn Sie sich bewusst sind, dass es mehr erfahrene Designer gibt, könnte sich daraus eine Gelegenheit ergeben: Was können Sie tun, das für jemanden, der überhaupt keine Erfahrung hat, außergewöhnlich oder unerwartet ist?

Dass Sie den Willen zeigen, aus Ihrer Komfortzone herauszukommen, um in ein völlig neues Universum aufzutauchen, zeigt zumindest, wie unruhig Sie sind.

Es ist in Ordnung, du selbst zu sein. Umarme also, wer du bist, und zeige, was in dir am besten ist.

2: Erstellen Sie ein prozessgesteuertes Portfolio - auch wenn es nicht auf realen Fällen basiert

Hübsche Präsentationen sind schön anzusehen, aber wenn Sie eine diskursive Logik darüber aufbauen, warum Sie sie entworfen haben, was Ihre rationalen Beweggründe waren und wie Sie zum endgültigen Entwurf gekommen sind, wird Ihre Arbeit möglicherweise viel wertvoller wahrgenommen.

Denken Sie an den Goldenen Kreis von Simon Sinek. Wenn Sie nur das endgültige Design in Ihrem Portfolio zeigen, bleiben Sie an der Oberfläche dessen hängen, was. Der Wert Ihrer Arbeit sollte durch die Ausstellung des Ganzen besser wahrgenommen werden, was bedeutet, dass das Ergebnis eine tiefere Bedeutung in den aufeinanderfolgenden Phasen von Warum, Wie und Was haben kann.

Dieser schöne Entwurf ist das Was - wie erklären Sie ihr Warum und wie?

Mach dir aber keine Sorgen um das Entwerfen gefälschter Apps. Achten Sie darauf, warum und wie Sie sie entwerfen. Erinnerst du dich an den ersten Gedanken? Sie sind sich bereits Ihrer mangelnden Erfahrung bewusst, daher ist es in Ordnung, die Netflix-App zum 200. Mal neu zu gestalten. Konzentrieren Sie sich bei Ihrer Arbeit nur darauf, warum und wie Sie es tun, und gehen Sie dabei über die schöne Präsentation der Netflix-App hinaus Schnittstelle. Hier einige Fallstudien, die Sie inspirieren könnten:

Was mir geholfen hat, einen prozessgetriebenen Entwurf für meinen Einstellungsprozess zu erstellen, war der Sprint von Jake Knapp, den ich unbedingt lesen muss. Ich habe die Design Sprint-Struktur durch Frameworks wie How Might We und Long Term Goals an meinen Designprozess angepasst.

3: Konzentrieren Sie sich nicht auf Software

Ich habe zuerst eine Website mit Photoshop entworfen. Ich habe dann mit Adobe XD gearbeitet, bevor ich letztes Jahr zu Sketch gewechselt bin. Einige Unternehmen sind bereits voll auf Figma.

Software ändert sich mit der Zeit. Sie stellen die Entwicklung des Marktes dar, wenn unterschiedliche Anforderungen erfüllt werden.

Konzentrieren Sie sich in Ihren Studien nicht auf das von Ihnen verwendete Tool. Es ist in der Tat eine positive Sache, wenn Sie mit der Software vertraut sind, die auf dem Markt am häufigsten verwendet wird. Sie ist jedoch jetzt viel einfacher zu erlernen und Sie werden dieses Wissen wahrscheinlich mit der nächsten großen Design-Software verlieren.

Der Fokus auf das Wissen wird für diesen Moment und für Ihre Zukunft trotz des von Ihnen verwendeten Tools hilfreich sein. Was ist Ihr Designprozess vom Skizzieren bis zur Software? Wie können Sie innerhalb Ihrer Entwürfe iterieren? Wie wäre es, wenn Sie lernen würden, wie Sie Ihr falsches Design mit echten Benutzern testen können?

Ich hatte einen großartigen Professor, Luli Radfahrer, der immer furchtlos die Zukunft der Interaktion zwischen Mensch und Produkt betrachtete. Er brachte mich ständig dazu, darüber nachzudenken, was bereits etabliert ist - zum Beispiel, wie Sie ein Produkt in einem Kontext bauen würden, in dem die Oberfläche der Interaktion kein physischer Bildschirm ist, sondern eine Virtual-Reality-Umgebung?

Ich denke, das bedeutet, ein Produktdesigner zu sein: Egal was ist, Sie entwerfen für echte Menschen und echte Probleme. Was ist mit der Konzentration auf sie?

4: Lerne von denen, die schon da sind

Das Gute daran, dass das Produktdesign so populär wird, ist, dass viele Leute darüber sprechen.

Während meines Einstellungsprozesses hörte ich mir einen großartigen brasilianischen Podcast mit dem Titel Movimento UX an, eine Interviewshow von Izabela de Fátima mit Designern von Unternehmen wie Google, Netflix und vielen anderen.

Ich habe auch angefangen, viele Designinhalte über Medium zu lesen, was sehr praktisch ist, da ich jetzt die Freude habe, mit meiner Lieblingsautorin für Medium, Letícia Pires, zusammenzuarbeiten, deren Artikel mir geholfen haben, diesem Universum näher zu kommen.

Das Einbeziehen dieser Art von Inhalten in Ihr tägliches Leben ist wichtig, damit Sie sich in diesem völlig neuen Kontext sicher fühlen können. Sie lernen die richtigen Wörter und beginnen sich vorzustellen, wie ein Arbeitstag aussehen würde. Die Leute werden aus diesem Grund möglicherweise mehr Wert auf Sie legen: Obwohl Sie keine wirkliche Erfahrung mit der Rolle haben, wissen Sie bereits, was Sie erwartet.

5: Zeigen Sie, dass Sie zu dem Unternehmen gehören, für das Sie sich bewerben

Als ich mich bei QuintoAndar als Produktdesigner bewarb, wollte ich eines klarstellen: Das war meine „Google-Chance“.

Haben Sie sich jemals gefragt, wie es wäre, sich für eine Stelle in einem Unternehmen zu bewerben, in dem Sie schon immer arbeiten wollten? Das war der Fall für mich: Ich hatte immer einen professionellen platonischen Schwarm auf QuintoAndar, aber es kam mir nie in den Sinn, hier tatsächlich zu arbeiten.

Als die Eröffnung online ging, habe ich mich fast nicht beworben. Ich dachte, ich sollte sie für einen späteren Zeitpunkt aufbewahren, wenn ich besser vorbereitet wäre. Ich hatte Angst, ich würde die Gelegenheit verpassen, keine Erfahrung zu haben.

Aber dann habe ich mich niedergelassen: Hier bin ich jetzt und möchte wirklich dort arbeiten. Was kann ich tun, um zu zeigen, dass ich bereit bin, meine aktuellen Schwächen auszugleichen?

Ich habe beschlossen, eine Studie auf der Grundlage der iOS-App von QuintoAndar zu entwerfen, um ihre Aufmerksamkeit darauf zu lenken, wie interessiert ich war. Es stellte sich heraus, dass es funktioniert hat: Nach ein paar Interviews, in denen ich einige meiner Kollegen kennenlernte, baute ich einen Fall auf der Grundlage dieses gefälschten Projekts auf, der einen strukturierten Entwurfsprozess, Argumente und Hypothesen, Ideenfindung, Skizzen, Usability-Tests und ein paar weitere Dinge beinhaltete.

Ich habe mit meinem gefälschten Design echte Usability-Tests für meinen Einstellungsprozess durchgeführt

Dies war eine bewusste Anstrengung: Ich fragte mich, was ich tun könnte, was für jemanden, der überhaupt keine Erfahrung hat, unerwartet wäre, und als ich zur Antwort kam, musste ich wissen, wer ich war, was die Leute von mir erwarteten und wer ich wollte Sein. Jetzt bin ich selbst Produktdesigner!

Keine Sorge: Die Reise eines Designers ist nie zu Ende

Das Entwerfen komplexer Lösungen zur Lösung realer Probleme erfordert, dass Sie immer daran erinnert werden, dass Sie für echte Menschen und nicht für andere Designer entwerfen. Wenn Sie nicht über die Erfahrung verfügen, in einem Produktunternehmen zu arbeiten, bedeutet dies nicht, dass Sie nicht in der Lage sind, für echte Menschen zu entwerfen. Es gibt viele, die Sie erreichen und von denen Sie lernen können.

Vier Monate Design bei QuintoAndar haben mich daran erinnert, wie dankbar ich bin, mit so talentierten Menschen zusammenzuarbeiten, jedes Mal, wenn ich morgens aufstehe, mit herausfordernden Problemen umzugehen und zu realisieren, dass meine Arbeit echte Auswirkungen auf echte Menschen hat. Warum probierst du es nicht aus?

Danke fürs Lesen! Fühlen Sie sich frei, mir auf LinkedIn zu folgen oder einen Kommentar unten zu hinterlassen.