Ideen werden unterschätzt Teil II - Wie man das Unternehmertum fördert

In Teil I dieser Serie mit zwei Artikeln habe ich ein mathematisches Modell des Unternehmertums sowie die Anreize und Hindernisse für unternehmerisches Handeln vorgestellt. In diesem Artikel möchte ich dieses Modell analysieren, um zu demonstrieren, wie wir bei a-Qube und auch als Gesellschaft Menschen helfen können, ihre Ideen umzusetzen.

Lassen Sie uns zunächst das Modell rekapitulieren. Der Nutzen, den Sie aus der Umsetzung einer Idee ziehen, ist…

u (t) = v (t) * e (t) * s (t) * √ (x) - Δ * t

… Mit folgenden Parametern:

  • v: Die Bewertung einer Idee bzw. die Bewertung eines Unternehmens, das die Idee umsetzt.
  • e: Der Eigenkapitalanteil des Unternehmers an der Bewertung.
  • s: Die Erfolgsquote des Unternehmens.
  • x: Die persönlichen Vorlieben des Unternehmers, einschließlich Unternehmergeist und Zeitpräferenz auf einer Skala von 0 bis 1
  • Δ: Das monatliche Gehalt, das der Unternehmer einbüßen muss, um seine Idee umzusetzen.
  • t: Zeit in Monaten, die seit Beginn des Implementierungsprozesses vergangen sind. Beachten Sie, dass u, v, e und s zeitkritische Funktionen sind. Dies bedeutet, dass ihr Wert in Abhängigkeit von t geschätzt werden muss.

Ich werde jetzt die Parameter durchgehen und analysieren, ob und wie sie optimiert werden können, um den Nutzen zu erhöhen.

Bewertung

Ungeachtet der gegensätzlichen radikalen Meinungen werden Ideen in unserer Gesellschaft weitgehend unterbewertet. Damit Ihre Idee an Wert gewinnt, müssen Sie Zeit und / oder Geld investieren. Oft müssen Sie die richtigen Leute kennen, die Ihnen helfen können, da Sie eine Idee nicht selbst umsetzen können. Damit Ihre Idee bewertet werden kann, muss sie in eine Unternehmensstruktur eingebettet sein.

Wenn Sie bereits Mitarbeiter eines Unternehmens sind, das die Idee nutzen kann, ist dies einfacher, da Sie von Ihrem Unternehmen die erforderliche Unterstützung erhalten. Die Kehrseite ist, dass Ihr Unternehmen nach der Umsetzung Ihrer Idee wahrscheinlich versuchen wird, die geistigen Rechte an Ihrer Idee zu sichern. Dies bedeutet, dass Sie nicht der Eigentümer Ihrer eigenen Idee sind und dass Ihre Entschädigung in den meisten Fällen eher dürftig ausfällt.

Sicher, Sie können immer ein Start-up finden, um Ihre Idee umzusetzen, aber dies bedeutet, dass Sie nicht nur den größtmöglichen Aufwand für den Aufbau Ihres Unternehmens betreiben müssen, sondern auch für einige Zeit auf Ihr reguläres monatliches Gehalt verzichten müssen. Es ist unnötig zu erwähnen, dass Sie ein großes Risiko eingehen, wenn Sie diesen Weg wählen. Seien wir ehrlich, die meisten Startups werden unweigerlich scheitern, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass Ihre Bemühungen umsonst sind.

Manchmal sponsern etablierte Unternehmen oder Organisationen Hackathons, d. H. Veranstaltungen, bei denen Sie Ihre Idee schnell und schmutzig umsetzen können. Dadurch haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, einen Preis zu gewinnen, wenn Ihre Idee die Sponsoren überzeugt. Diese Hackathons bieten eine Reihe von Vorteilen. So können Sie beispielsweise die geistigen Rechte an Ihrer Kreation behalten, eine Marktvalidierung erhalten, indem Sie Ihre Idee einem breiteren Publikum vorstellen, und am Ende ein tragfähiges MVP erhalten.

Bei a-Qube möchten wir Ideen von Anfang an einen Mehrwert verleihen und ihnen helfen, durch Kooperation und kooperatives Problemlösen (CPS) Wert zu gewinnen. Der Marktplatz der Ideen als Metapher für Redefreiheit hat uns die Grundlage für eine freie Gesellschaft gegeben. Es ist unsere Vision, dass ein tatsächlicher Marktplatz von Ideen, auf dem Ideen eine harte Währung sind, uns die Grundlage für freies Unternehmertum bieten kann.

Eigenkapital

Wenn Sie auf die Hilfe anderer angewiesen sind, um Ihre Idee umzusetzen, muss jede Partei in der Regel mit einem Aktienanteil entschädigt werden. Wenn Sie also Fortschritte machen, werden Sie höchstwahrscheinlich feststellen, dass Ihr eigener Aktienanteil abnimmt, wenn Sie Teammitglieder und Investoren an Bord haben. Dies ist nicht immer ein Problem, da diese Leute Ihnen helfen, den Wert Ihrer Idee zu steigern. Es ist jedoch wichtig, dass die Beiträge fair und strukturiert belohnt werden.

a-Qube verlässt sich auf Spieltheorie und intelligente Verträge, um dieses Problem von ziemlich lohnenden Beiträgen zu lösen. Dies ermöglicht die vertrauenslose Zusammenarbeit zwischen Anwendern und automatisiert den Vergütungsprozess.

Erfolgsrate

Der freie Markt ist äußerst effizient bei der Verteilung von Ressourcen. Diese magische Eigenschaft lässt dringend benötigte Ideen und Produkte gedeihen, führt aber auch zu einem höheren Ausfallrisiko für Start-ups, deren Produkte nicht genau den Anforderungen des Marktes entsprechen. Darüber hinaus kann sich die Marktstimmung ändern, solange sich das Produkt noch in der F & E-Phase befindet.

Dies ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, da Ideen, die nicht benötigt werden, mit der Zeit verschwinden sollten, um Platz für bessere Ideen zu schaffen. Da die Ideen bei a-Qube frühzeitig bewertet werden, erhalten die Mitwirkenden frühzeitig ein Feedback, ob ihre Idee für den Markt geeignet ist oder nicht.

Faktor X

In unserem Modell kann x aus vielen Dingen bestehen, von denen die wichtigsten der persönliche Unternehmergeist und die Zeitpräferenz sind. Zur Demonstration, wie diese beeinflusst werden können, befindet sich Europa derzeit mitten in einem sozialen Experiment. Seit der Wirtschaftskrise 2007 haben Politiker, Zentralbanker und keynesianische Ökonomen die Zinsen künstlich niedrig gehalten.

Das Ziel dieser Wirtschaftspolitik besteht darin, die Wirtschaft anzukurbeln: Da die Inflationsraten höher sind als die Zinssätze, wird der Wert des Geldes im Laufe der Zeit sinken, und anstatt Geld zu sparen, werden die Menschen es freier ausgeben. Mit anderen Worten, ihre Zeitpräferenz steigt aufgrund niedriger Zinssätze, was wiederum ihre Wahrscheinlichkeit für unternehmerisches Handeln senkt. Andererseits sind Kredite billig und es macht wenig Sinn, auf Ersparnisse zu setzen und darauf zu warten, dass ihre Kaufkraft sinkt. Daher besteht die Möglichkeit, dass in Zeiten niedriger Zinsen mehr Menschen versuchen, ihre Ideen umzusetzen.

Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass künstlich niedrige Zinsen kein nachhaltiges Wirtschaftswachstum bedeuten. Erstens ist es nicht gut für eine Gesellschaft, wenn ihre Mitglieder eine hohe Zeitpräferenz haben. Um jeden Preis möchten Sie, dass Ihre Gesellschaft von finanziell verantwortlichen Erwachsenen bevölkert wird, die Ersparnisse beiseite legen, um in Krisenzeiten widerstandsfähig zu sein. Zweitens enden solche künstlichen Booms immer in einer Pleite. Mit anderen Worten, Europa bereitet seine nächste Finanzkrise vor.

Wenn Sie hier jedoch ins Detail gehen, würde dies den Umfang dieses Artikels sprengen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, warum künstlich niedrige Zinssätze zu einer Wirtschaftskrise führen, fragen Sie Ihren Ökonomen der österreichischen Schule oder sehen Sie sich dieses epische Meisterwerk an.

Der Ansatz von a-Qube bei der Bewältigung von Faktor x besteht darin, der Öffentlichkeit auf einfache und intuitive Weise Ihre Ideen vorzustellen und die Öffentlichkeit bei der Entwicklung Ihrer Idee zusammenarbeiten zu lassen. Gamification und die Bildung von Prognosemärkten für Ihre Ideen machen den gesamten Prozess sowohl für Sie als auch für alle, die zu Ihrer Idee beitragen, angenehm.

Gehaltsverlust

Leider können wir nicht viel dafür tun, dass Unternehmer ihr Gehalt verlieren, wenn sie ihre Ideen in Teilzeit oder sogar in Vollzeit verfolgen. Wir können den Prozess jedoch schnell und einfach gestalten, sodass Unternehmer ihre Ideen in ihrer Freizeit weiterentwickeln können. a-Qube soll eine Plattform sein, auf der Ideen frei ausgetauscht und weiterentwickelt werden können, ohne großen zeitlichen Aufwand betreiben zu müssen. Darüber hinaus haben wir unser System so konzipiert, dass jeder die Möglichkeit hat, in dem Bereich mitzuwirken, in dem er sich am besten auskennt, ohne dass er in den gesamten Geschäftsentwicklungszyklus einbezogen werden muss.

Zeit

Möglicherweise besteht der größte Hebel für die Förderung des Unternehmertums darin, die für die Umsetzung von Ideen erforderliche Zeit zu verkürzen. Denken Sie daran, dass v, e und s in unserem Modell zeitkritische Funktionen sind. Hier kommt die Zeitpräferenz ins Spiel: Wenn sie die Wahl haben, einen bestimmten Betrag früher als eine Bewertung zu erhalten, im Vergleich zu dem gleichen Betrag später, werden sie immer früher wählen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass sie auf diese Weise auf weniger Einkommen verzichten müssen.

Schließlich ist die Kenntnis Ihrer Erfolgschancen ein wichtiger Bestandteil der unternehmerischen Kalkulation. Da Startups in ihren frühen Jahren am anfälligsten sind, wird ihre Erfolgsquote im Laufe der Zeit steigen, da sie überleben. In diesen ersten Jahren hängt die Erfolgsquote eines Startups jedoch häufig vom Gleichgewicht ab. Hier ist es ein riskantes Unterfangen, weiterzumachen, aber das Unternehmen ist gerade erfolgreich genug, um es nicht aufzugeben. Es wäre für den Unternehmer wünschenswert, frühzeitig zu wissen, ob ein Unternehmen erfolgreich sein wird.

a-Qube versucht, beide Ziele über Prognosemärkte zu erreichen, mit denen Benutzer sowohl die Bewertung als auch die Erfolgschancen einer Idee in Echtzeit bewerten können.

Tobias W. Kaiser ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei a-Qube. Er ist spezialisiert auf Tokenomics, dezentrale Geschäftsmodelle und Spieltheorie.